Anmeldeformulare 2020

MTV Dießen am Ammersee

zu unserer Facebook-Site
  • IMG_0083.JPG
  • herren_2.jpg
  • team_2.jpg
  • herren_1.jpg
  • IMG_0086.JPG
  • team_1.jpg

Endlich wieder Rasen unter den Füßen

Sofort stieg einem der Duft von frisch gemähtem Rasen in die Nase. Die Temperaturen bewegten sich um angenehme 20 Grad Celsius und die Sonne verschwand gemächlich am Horizont. Es war ein herrlicher Abend am vergangenen Dienstag und für die Fußballer des MTV Dießen wurde er sogar noch besser. Das erste Mal überhaupt in diesem Jahr durften die Herrenmannschaft des MTV sowie die U19 im heimischen Ammerseestadion trainieren, nachdem das Mannschaftstraining aufgrund der Corona-Pandemie seit Mitte März ausgesetzt worden war.

„Ich habe mich sehr gefreut, die Spieler nach zwei Monaten wieder live zu sehen und nicht nur auf dem Bildschirm“, sagt Philipp Ropers, Trainer beider Mannschaften. Seit dem 11. Mai ist in Bayern das Ausüben von Individualsportarten mit bis zu fünf Personen im Freien wieder erlaubt. In diesem Zuge durften auch die Fußballmannschaften das Training wieder aufnehmen - vorausgesetzt, die Kommune gab den Platz frei. Außerdem müssen sich die Sportler an ein umfangreiches Hygiene-Konzept halten. Um das genauestens vorbereiten und umsetzen zu können, setzten sich die Dießener nicht unter Druck, sondern starteten mit Bedacht eine Woche später als möglich.

Training unter strengen Auflagen

So müssen beispielsweise auch im Training mindestens 1,50 Meter Abstand zueinander eingehalten werden. Eine Kleingruppe darf maximal aus fünf Personen bestehen und insgesamt dürfen nicht mehr als vier Gruppen gleichzeitig auf dem Platz trainieren. Die Kabinen bleiben geschlossen. Alle Spieler kommen umgezogen am Platz an und verlassen ihn umgehend nach Trainingsende wieder. Kopfbälle sowie das Aufnehmen von Bällen mit der Hand müssen unterlassen werden, und nur der Trainer fasst die Trainingsmaterialien an.

„Was die Trainingsorganisation und die Trainingsinhalte angeht, ist es sicherlich etwas anderes“, sagt Ropers. Mehr Gedanken als sonst musste er sich für die Einheit machen, um allen Regeln gerecht zu werden. Auch der Aufbau sei für den 26-Jährigen aufwendiger gewesen. Unterstützt wurde Ropers in beiden Mannschaften von einem Co-Trainer. So schreiben es die Regeln vor. Dennoch sieht der Coach einige positive Aspekte: „Gerade im technischen Bereich, Passspiel, Torabschluss und auch in kleinen Wettkämpfen kann man mit dem gebotenen Abstand das ein oder andere trainieren.“

Spieler freuen sich über Trainings-Re-StartMTV 3

Bei den Spielern kam der Re-Start gut an. Zwölf A-Jugendliche trainierten, ehe 15 Spieler der Männermannschaft das Training wieder aufnahmen – zeitlich so versetzt, dass auch bei An- und Abreise keine Berührungspunkte entstehen konnten. Die Stimmung war dabei durchwegs positiv. „Das ist definitiv besser, als alleine durch den Wald zu joggen“, sagt Sprecher Phillip Plesch. Dass die Fußballer allerdings nun zwei Monate nicht mit Ball trainiert hatten, machte sich an der ein oder anderen Stelle doch bemerkbar. Bis es wieder um Punkte geht, haben die Dießener noch genug Zeit, sich wieder mit dem Spielgerät anzufreunden. Nach aktuellem Stand soll die laufende Saison frühestens im September fortgesetzt werden. Daher beschränken die Dießener das Mannschaftstraining fürs Erste auf eine Einheit pro Woche. Auf die freuen sich die Spieler dafür umso mehr. Zusätzlich bietet Ropers seinen Spielern jede Woche ein Individual- oder Kleingruppentraining an. Abgesehen von den Trainingseinheiten bleiben die Sportplätze und die Soccerbox in Dießen übrigens weiterhin geschlossen.

Rasen erholt sich in der Spielpause

Gemütlich zieht er seine Kreise, mit einem Lächeln im Gesicht. Ludwig Schranner sitzt im grünen Rasenmäher des MTV Dießen und bringt das Gras in der Ammerseearena wieder auf eine angemessene Länge. Nur ein paar Vögel kommen ihm in den Weg, ansonsten ist es ruhig.

Die Corona-Pandemie hat den Sport in Bayern weitestgehend lahmgelegt. Sport- und Spielplätze sowie Hallen und Schwimmbäder sind verwaist. Da der Fußball-Spielbetrieb frühestens am 1. September wieder startet und der Trainingsbetrieb noch auf unbestimmte Zeit ausgesetzt ist, ist auch am Dießener Fußballplatz wenig los. Das nutzen die Fußballer für ein paar dringlichste Aufbesserungsarbeiten.

Nach mehreren Stunden hat Schranner beide Plätze gemäht. Zufrieden blickt er auf sein Werk. „Die Pause tut dem Platz gut“, sagt er. „Der Rasen sieht derzeit richtig gut aus.“ Doch damit soll noch nicht Schluss sein. Als Nächstes soll mit der Walze über den Platz gefahren werden, sobald es die Politik erlaubt.

Denn bei aller Platzpflege stehen die Ausgangsbeschränkungen natürlich nicht außer Acht. Genaue Vorgaben des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) oder des Landratsamts gibt es nicht. „Tätigkeiten zum Erhalt und zur Pflege der Sportanlagen können durchgeführt werden, wenn die Tätigkeiten unaufschiebbar sind, unabwendbare Schäden in erheblicher Höhe zu befürchten sind und die Tätigkeiten der Aufrechterhaltung der Funktionstüchtigkeit des Vereins dienen“, heißt es im Corona-Ratgeber des BFV.

Aber auch rund um den Dießener Platz gab es einiges zu tun. Der Erdhaufen, der durch den Bau der Soccerbox entstanden war, musste abgetragen werden. Außerdem schimmerte an einigen Stellen rund um das Spielfeld die rote Aschenbahn, die früher den Platz umkreiste, durch. Die Bodenschutzbehörde bat darum, diese Lücken zu füllen. Um dieser Bitte nachzukommen, wurde am Sportplatz großflächig Humus verteilt und neu eingesät.

Der Rasen hat nun Zeit, zu wachsen. Und steht dabei vor allem nicht unter ständiger Belastung. Wann am Sportplatz wieder Fußball gespielt werden darf, ist noch unklar. Bis dahin wird Schranner also weiterhin einsam seine Bahnen fahren. Lieber wäre es aber auch ihm, wieder mehr Trubel auf dem Rasen zu erleben.

Ludwig Schranner kümmert sich auch in der Corona Krise um die Platzpflege Yannik Friedrich

MTV startet ins Punktspieljahr 2020

Die lange Zeit des Wartens hat ein Ende. Am kommenden Sonntag (16 Uhr) geht es für die Fußballer des MTV Dießen in der A-Klasse 5 endlich wieder um Punkte. Eine Woche früher als der Rest der Liga startet der MTV beim Nachholspiel in Geretsried ins Punktspieljahr 2020. Vorausgesetzt der Bayerische Fußballverband verhängt aufgrund des Coronavirus keinen Spielstopp.

„Wir starten zuversichtlich ins erste Punktspiel“, sagt MTV-Spielertrainer Philipp Ropers. Er ist zufrieden mit der Vorbereitung seiner Mannschaft. Die startete für die Dießener schon früh im Jahr. Der größte Teil der Trainingseinheiten fand in der Halle statt. Dann ging es Ende Februar nach Südtirol ins Trainingslager, das die MTV´ler mit einem guten Gefühl absolvierten. Auf dem Rückweg aus Italien stand das erste Testspiel auf dem Plan. Gegen die SG Oberau/Farchant unterlag Dießen 1:4 (1:3).

Vergangenen Sonntag spielten die Dießener in Germering und gewannen den zweiten Test mit 4:2 (0:1). Der MTV begann in Germering gut, belohnte sich aber nicht dafür. "Nach einer Viertelstunde haben wir nachgelassen und den Gegner ins Spiel kommen lassen", sagt Ropers. Mit einem Freistoßtor (45.) gingen die Gastgeber in Führung - verdient zu diesem Zeitpunkt.

Nach dem Seitenwechsel drehten die Dießener wieder auf. "Das waren 20 sehr gute Minuten von uns", sagt Ropers. Mit zwei Treffern (53., 56.) drehte er die Partie selbst. Vincent Vetter erhöhte auf 3:1 (62.). Ein Dießener Eigentor (65.) brachte Germering noch einmal heran, doch Vetter stellte mit seinem zweiten Treffer (75.) den alten Abstand wieder her. "In der Phase hätten wir sogar noch mehr Tore schießen können", bemängelt der Trainer. Die Schlussphase sei dann etwas wild verlaufen, sagt Ropers, der dennoch auf einen guten Test zurückblickt.

Mit dem Erfolg im Rücken wollen die Dießener beim ASC Geretsried erfolgreich ins Jahr 2020 starten. Die Partie muss noch vom 13. Spieltag nachgeholt werden. Unbespielbarkeit des Geretsrieder Rasens machte eine Austragung im November unmöglich. Diesmal kann die Begegnung auf dem Kunstrasen des TuS Geretsried ausgetragen werden. Schlechtes Wetter sollte also kein Thema sein. Es ist das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams überhaupt – und hat gleich eine enorme Bedeutung. Denn beide Mannschaften möchten den zwei Teams an der Tabellenspitze Haunshofen und Wielenbach auf den Fersen bleiben. Dazu ist ein Sieg Pflicht.

Der MTV liegt derzeit mit 28 Punkten auf dem dritten Platz. Der Rückstand zur Spitze beträgt sieben Punkte. Geretsried (22) ist Siebter. In der Hinrunde sorgten beide Mannschaften vor allem durch überzeugende Offensivauftritte für Aufsehen. Geretsried (46 Tore) hat die zweitmeisten Treffer in der Liga, Dießen (43) die dritt meisten.

Dießener halten sich zu Hause fit

MTV II

Die Sportplätze in der Region sind gesperrt, der Fußball steht still. Frühestens im Mai wird der Spielbetrieb wieder aufgenommen. „Das ist die einzig richtige Entscheidung“, sagt Philipp Ropers, Spielertrainer beim MTV Dießen. „Es gibt derzeit wichtigere Dinge.“ Damit seine Spieler aber nicht ganz außer Form geraten, hat sich der Trainer etwas einfallen lassen.

„Anfang der Woche versorge ich die Spieler mit Trainingsinhalten“, berichtet Ropers. Der 26-Jährige stellt seinen Spielern diverse Ausdauer-, Kraft- und Stabilisationsübungen zur Verfügung. „Was die Spieler am Ende machen, ist aber jedem selbst überlassen.“ Bisher klappt es bei den Dießenern ganz gut. Aufgrund der Ausgangsbeschränkung trainiert jeder für sich, was es nicht einfacher macht. Um sich dennoch gegenseitig zu motivieren, stellt nach dem Training jeder ein Foto oder Video in die mannschaftsinterne WhatsApp-Gruppe.

Seit vergangener Woche haben die MTV´ler ihr Trainingsrepertoire erweitert. Elf Spieler nahmen an der ersten Ausgabe des Online-Kurses „Functional Training“ von Fitnesstrainer Michele Bonomo teil. Dieser bietet mit seinen Kollegen des Ammerfit Dießen und der FT Box die ganze Woche unterschiedliche Einheiten an.

Für die Wochenenden hat Ropers für seine Mannschaft dann immer noch eine besondere Herausforderung parat. „Es gibt jedes Wochenende eine andere Challenge, der Gewinner erspielt sich einen Gutschein für den Strafenkatalog“, erklärt der Spielertrainer. Einmal ging es beispielsweise darum, wer am häufigsten mit einer Klopapierrolle jonglieren kann, ein anderes mal mussten in einer Minute möglichst viele Liegestützen absolviert werden.

Für die nächsten Wochen hat Ropers noch weitere Ideen. Die Dießener sind gewappnet. „Wir freuen uns natürlich, wenn die Krise überwunden ist, und wir wieder auf den Platz können“, sagt Ropers. Denn das Training auf dem Platz ist den Kickern vom Ammersee dann doch lieber als das Schwitzen in den eigenen vier Wänden.

MTV beendet Vorbereitung mit Testspielsieg

Früh im Jahr hatten die Dießener Fußballer mit der Vorbereitung auf die Rückrunde der A-Klasse 5 begonnen. Die meiste Zeit trainierten die Dießener in der Halle. Zudem absolvierten sie in Südtirol ein Trainingslager. Auf dem Rückweg aus Italien spielte der MTV bei der SG Oberau/Farchant und unterlag mit 1:4. Am vergangenen Sonntag stand beim SV Germering das zweite Testspiel an. Der MTV gewann mit 4:2 (0:1) und kann mit einem guten Gefühl in die Punktspielsaison starten. 

Der MTV Dießen begann in Germering gut, belohnte sich aber nicht dafür. "Nach einer Viertelstunde haben wir nachgelassen und den Gegner ins Spiel kommen lassen", sagte MTV-Spielertrainer Philipp Ropers. Mit einem Freistoßtor (45.) gingen die Gastgeber in Führung - verdient zu diesem Zeitpunkt. 

Nach dem Seitenwechsel drehten die Dießener wieder auf. "Das waren 20 sehr gute Minuten von uns", sagte Ropers. Mit zwei Treffern (53., 56.) drehte er die Partie selbst. Vincent Vetter erhöhte auf 3:1 (62.). Ein Dießener Eigentor (65.) brachte Germering noch einmal heran, doch Vetter stellte mit seinem zweiten Treffer (75.) den alten Abstand wieder her. "In der Phase hätten wir sogar noch mehr Tore schießen können", bemängelte der Trainer. Die Schlussphase sei dann etwas wild verlaufen, sagte Ropers, der dennoch auf einen guten Test zurückblickt.