MTV Dießen am Ammersee

zu unserer Facebook-Site
  • 02_MTV_-_Haunshofen_1.jpg
  • 01_Mannschaftsfoto_Rot.jpg
  • 05_MTV_-_Hohenrain.jpg
  • 06_MTV_-_Hohenrain.jpg
  • 03_MTV_-_Haunshofen_2.jpg
  • 04_Mannschaftsfoto_Grau.jpg

Straffes Programm am Osterwochenende

TSV Pähl - MTV Dießen; TSV Tutzing - MTV Dießen

Ein straffes Programm erwartet die Fußballer des MTV Dießen am Osterwochenende. Innerhalb von drei Tagen müssen die Dießener in der A-Klasse 5 zwei Mal ran. Am Samstag (14 Uhr) geht’s nach Pähl, am Montag (13.15 Uhr) ist Dießen in Tutzing zu Gast.

„Gegen Pähl haben wir uns in den vergangenen Jahren stets schwer getan - vor allem auswärts“, warnt MTV-Coach Philipp Ropers. Die vergangenen beiden Partien beim TSV unterlag Dießen. Daheim gewannen die Dießener in der Hinrunde zwar 5:2, dabei mussten sie aber erst einen 0:2-Rückstand drehen. Woher die Schwierigkeiten kommen? Da lässt sich nur spekulieren.

Denn in der Tabelle liegen die Teams weit auseinander. Der MTV thront mit 42 Punkten auf Platz eins, Pähl ist mit 21 Zählern Elfter. „Wir sind Tabellenführer und das wollen wir auch zeigen“, kündigt Ropers an. Für ihn gibt es keine Ausreden. Es zählen nur die drei Punkte.

Die Partie hätte eigentlich schon vor zwei Wochen ausgetragen werden sollen, musste aufgrund des Wintereinbruchs aber verschoben werden. Daher auch die enge Taktung dieses Wochenende.

Denn schon am Montag geht’s in Tutzing weiter. „Da haben wir auf jeden Fall etwas gutzumachen“, kündigt Ropers an. Im Hinspiel unterlag das Team vom Ammersee dem TSV nämlich 1:2 - die einzige Heimniederlage der Saison. Mit fünf Siegen bei einem Remis und zwei Niederlagen hat Dießen insgesamt eine ordentliche Bilanz gegen den Tabellenzehnten.

Der hat allerdings den Vorteil, sein Nachholspiel nicht am Samstag, sondern bereits am Donnerstag auszutragen. Und somit ausgeruhter in die Partie zu gehen. „Letztlich wird es sicher auch eine Frage der Kraft“, mutmaßt Ropers. Sorgen bereitet ihm das nicht. Er werde in beiden Partien an diesem Wochenende einen guten Kader aufstellen können - und alles daran setzen, auch nach Ostern Spitzenreiter zu sein.